Follow

Samstag, 25. Mai 2019

Entdeckerin: Formentera - Karibik des Mittelmeers! - So verliebt!


Ihr Lieben, hier auf dem Blog war es jetzt ein wenig ruhig und ich hatte ja schon angekündigt, dass wir nach Formentera fliegen und von dort bin ich erst seit gestern zurück! Der Abschied von diesem Paradies fiel so unheimlich schwer und ich habe mich ein ganz kleines bisschen verliebt in diese Insel! "Karibik des Mittelmeers" nennt man Formentera auch und das ist definitiv keine Übertreibung - ihr werdet sehen! Ich denke ich habe selten in 5 Tagen so viele Bilder geschossen und ich liebe jedes einzelne, denn auf Formentera ist ALLES schön, alles!

 

Aber erstmal zur Insel selbst, denn mir ist aufgefallen, dass die vielen tatsächlich gar nichts sagt - verrückt, denn für mich war das seit Jahren das ultimative Reiseziel, ein Traum, den ich mir dieses Jahr mit Sandro endlich erfüllt habe! Die Insel ist die kleinste der Balearen Inseln, mit einer Fläche von nur 83,24km² und nur auf dem Wasserweg erreichbar. Unter Ibiza liegend könnt ihr sie nur mit der Fähre oder anderen Booten vom spanischen Festland oder einer der anderen Balearen Inseln aus erreichen. Besonders von Ibiza aus bieten sich Tagesausflüge auf die kleine Insel an, denn die ist, meiner Meinung nach, die schönste der Balearen (und ich habe jetzt tatsächlich alle gesehen!). Wir wollten aber unbedingt auf der Insel selbst bleiben und dort alles sehen können, sodass wir uns für ein Hotel direkt auf Formentera entschieden haben. Das ist nicht ganz günstig, denn es gibt, aufgrund der kleinen Fläche nicht so viele und die wenigen sind recht teuer. Wir haben Flug und Hotel bereits Anfang März gebucht und so Geld gespart, da wir uns vom 21.-24. Mai noch in der Nebensaison befunden haben. Tipp also: Bucht knapp vor oder nach der Hauptsaison (Juni-Anfang September) und nehmt gutes Wetter, aber schönere Bedingungen mit! 

Zum Sommer hin wird die Insel sehr voll, das liest man überall und da ich Menschenmassen ja gerne meide, waren die Bedingungen für uns so perfekt! Wir hatten einen etwas bewölkten Tag, um die 22 Grad tagsüber, was super angenehm und nicht zu heiß war, uns aber Strandtage genauso wie kleine Wanderungen ermöglichte. Alle anderen Tage waren sonnig und richtig warm. Am Abend wird´s noch kühler, aber nicht kalt. Für den Einstieg in den Sommer einfach total angenehm!



Die Eidechse ist übrigens heimliches Maskottchen der Insel - die leben hier überall und an manchen Wegen muss man wirklich aufpassen, dass man auf keine drauf tritt. Hübsch sind sie, türkisblau bis hin zu grün, passend zum Wasser hier auf Formentera!

Wir haben den Flug nach Ibiza gebucht, geflogen sind wir mit Lauda Motion. Gekostet haben uns Hin- und Rückflug zusammen pro Person knapp 100€. Vom Flughafen ging es dann mit dem Taxi an den Hafen. Es fahren auch Busse, wir wollten aber auf Nummer sicher gehen und zum richtigen Ort gelangen. Mit ca. 15€ kommt ihr zum Hafen, direkt zu den Fähranlegern. Sagt dem Fahrer ihr wollt zum "Barco de Formentera" und der lässt euch direkt dort raus. Die Tickets gibt es vor Ort oder direkt auf der Fähre - wir hatten online vorab Tickets für bestimmte Zeiten mit Trasmapi (es gibt verschiedene Gesellschaften und auch Autofähren) gebucht, haben dann am Hafen eingecheckt und durften sogar mit jeder Fähre fahren, die verfügbar war, das heißt wir waren nicht an eine Zeit gebunden! Ein Ticket hat uns hier 20€ pro Person gekostet, zurück nochmal das gleiche. Die Überfahrt dauert mit den Schnellfähren ca. 30 Minuten, war sehr angenehm und die schöne Kulisse von Ibiza hatte man immer im Blick, wirklich beeindruckend! Wir haben also Ibiza verlassen und legten dann am Hafen "La Savina" auf Formentera an. Hier war die Stimmung gleich ganz anders, alles kleiner, edler, irgendwie heimischer. Und dann? Könnt ihr auch hier wieder Busse benutzen, um zum Hotel oder den Stränden zu gelangen - Taxi lohnt sich aber auch hier!



Zum Hotel "Club Sunway Punta Prima", das wir gebucht hatten, haben wir knapp 17€ für die Taxifahrt bezahlt. Es handelt sich hier um ein Apartmenthotel in Punta Prima, im Norden der Insel, nahe des Touristenzentrums Es Pujols und der tollen Strände an der Playa de Llevant. Kann ich die Lage empfehlen? Ja! Denn wir brauchten am letzten Tag nicht mal ein Fahrzeug und konnten den Strand in Es Pujols, Supermärkte und Restaurants einfach zu Fuß über einen Weg entlang der Klippen erreichen. An den anderen Tagen haben wir uns einen Mietwagen gebucht, 68€ für zwei Tage, inklusive Versicherungen. Das war super okay und für uns einfacher als Roller oder Fahrräder. In der Hauptsaison werden die empfohlen, da die Insel sehr voll wird und man kaum Parkplätze findet. Für uns war es für die Nebensaison perfekt, vor allem, weil wir abseits der Wege einfach mal an kleine Buchten fahren konnten und uns nicht zu sehr anstrengen mussten - war ja schließlich Urlaub..-


Das "Sunway Punta Prima" fand ich richtig toll! Für 4 Nächte hat uns das 215€ pro Person gekostet, inklusive Halbpension. Ein wunderbares Frühstück, mit allem was man sich wünscht (guter Kaffee!!, wichtig!), und ein Buffet am Abend mit viel Abwechslung, Themenabenden und einer Menge Optionen für Vegetarier. Die Option eines kostenlosen Lunchpaketes für den Tag gab es auch, unheimlich zuvorkommendes Personal und einen tollen Service. Wir haben in einem kleinen Bungalow gewohnt, sehr sauber und ruhig - wer auf Formentera bleibt, macht keinen Partyurlaub und so war es eher älteres Semester oder Paare wie wir, die hier übernachtet haben. (und sehr sehr viele Italiener - Sandro konnte sich perfekt verständigen! Aber auch sonst sprechen hier so gut wie alle Menschen englisch, spanisch und italienisch. Deutsch ebenfalls vereinzelt.). Das Highlight? Der tolle Poolbereich, direkt am Meer, mit Blick nach Es Pujols und den schönsten Sonnenuntergängen!



 

Urlaub auf Formentera ist Strandurlaub! Nicht umsonst kommen Touristen vom schönen Ibiza extra hier her, um nochmal blaueres und klareres Wasser zu sehen. Und werden hier nicht enttäuscht! Ich kann euch gar nicht sagen welcher Strand mir am besten gefallen hat, denn hier hat jeder etwas für sich. Aber natürlich haben wir von allen Fotos gemacht und ihr könnt selbst entscheiden welchen ihr besuchen würdet...

 

Cala Saona. Für mich gleich mal ein richtiges Highlight - die einzige kleine Bucht auf Formentera. Hier haben die Fischer früher ihre Boote abgelegt und die hölzernen Hütten stehen noch heute. Hier haben wir zum ersten Mal den rosa Sand gesehen, der auf Formentera ab und zu vorkommt und aus den Salinen kommt, in denen Salz angebaut wird. Das fließt teilweise ins Meer und wird an den hellen Sand gespült. Sieht traumhaft aus! Leider war es an dem Tag etwas bewölkt, trotzdem eine wunderschöne Kulisse, klares Meer wie überall auf Formentera und ich mochte diesen Buchtcharakter total gerne!

 

Die Playa de Llevant ist der wahrscheinlich bekannteste und beliebteste Strandabschnitt der Insel. Der erstreckt sich im Norden der Insel parallel zum Hafen nach oben hin, bis zur Halbinsel Espalmador. Wer Fotos von Formentera sucht, der findet immer Drohnenaufnahmen über diesem dünnen Inselzipfel, denn hier ist es wirklich wie in der Karibik. Weißer Sand, links und rechts blaues Meer in verschiedensten Farben. Yachten liegen im flachen Wasser, die Insel ist hier so dünn, dass man sich aussuchen kann, ob man links oder rechts liegt. Staunt. Träumt. 

Zuerst waren wir am Playa de ses Illetes, einem glasklaren Strand, an dem man auch direkt parken kann. Viele bleiben hier unten hängen, lassen sich treiben und sind einfach zufrieden! Wir waren morgens hier und hatten den Abschnitt fast für uns alleine, das passiert aber sicher nicht in der Hauptsaison. 



Von da aus kann man noch ein Stück weiter fahren, gelangt an einen großen Parkplatz, der letzte vor dem dünnen Strandabschnitt und einem großen Restaurant. Achtung, hier wird es nachmittags super voll, auch in der Hauptsaison! Jetzt legt man die Kleidung am besten ab, begibt sich in Badelatschen, Bikini oder Badehose und läuft über die Dünen und kleine Holzstege ins Paradies - und das ist es wirklich! Hier kann man ohne Probleme einen ganzen Tag verbringen, was die Tagestouristen auch tun, daher ist es vor allem an den vorderen Strandabschnitten echt voll. Man kann sich jedoch sehr gut aus dem Weg gehen - über Felsen gelangt man immer wieder in kleine Abschnitte oder läuft bis an die nördliche Spitze der Insel...



Das Wasser war hier unheimlich schön, immer wieder anders! Je nach Tageszeit und Sonnenstand sieht das immer anders aus, jedes Mal wenn man die Augen schließt und wieder öffnet ist man von neuem begeistert! Ich habe eine kleine Qualle im Wasser gesehen, verschiedene Fische und ich bin sicher man kann hier perfekt schnorcheln. Hier oben erinnert alles an die Karibik, hat dieses typisch paradiesische Flair und ist einfach weg von allem was stresst! Allerdings solltet ihr euch mit Proviant, Wasser und vor allem Sonnenschutz eindecken - man erreicht hier nicht so schnell die näcgste Toilette oder einen Kiosk. Plant das also ein!


200 ha beträgt die Fläche der kleinen Insel, die nördlich von Formentera liegt - zwei Inseln in einem habt ihr hier also! Wenn ihr den Weg entlang der Playa bis zum nördlichsten Punkt wandert (Achtung, lang, warm, felsig!), dann erreicht ihr einen wunderschönen Ort. Hier schaut man rüber nach Espalmador, kann bei Ebbe laufen oder sonst rüber schwimmen. Die Insel ist unbewohnt, hat aber noch ein bisschen mehr Privatssphäre, die allerdings oft durch anlegende Boote gestört wird. Es soll wohl in der Hauptsaison auch ein Boots von Ses Salines aus übersetzen.



Auf der Insel verteilt befinden sich noch einige andere lohnenswerte Strände, schaut euch einfach um! Platja de Migjorn ist richtig lang und groß, mit viel Platz und schönen Dünen. Der Sand ist hier etwas grober, das Feeling ein bisschen mehr Nordsee-like, als Karibik. Aber schön! Ganz anders nochmal und sicher auch perfekt für einen Strandtag! 

Es Caló ist ein schmaler Abschnitt, der entlang der Salinen liegt. Hier kommt man an einem kleinen Café mit Restaurant direkt am Meer vorbei. Das lohnt sich total für eine kleine Pause. Mit einem kühlen Getränk schaut man hier auf das glitzernde Wasser und genießt das Leben!


In Es Pujols tobt der Tourismus. Hier sind die meisten Hotels, die teuren Bars und Orte, die gern besucht werden. Entlang des Strandes schlängelt sich eine Promenade, auf der abends richtig was los ist. Bar an Bar, Restaurant an Restaurant. Kleine Stände von Händlern und selbstgemachter Schmuck. Außerdem kann man hier richtig toll shoppen - typischen Formentera-Hippie-Boho-Look! 

Aber auch den Strand fand ich toll - der kommt sicher unter meine Top 3 und wir haben den ganzen letzten Tag hier gelegen. Liege und Sonnenschirm kosten zwar je 10€, aber der Strand war es absolut wert! Der karibische Ausblick auf hier etwas dunkleres, satt blaues Meer war unbezahlbar! Hier fand ich das Wasser am saubersten und fast noch klarer als bei den anderen!



 

Den Hippie Markt in La Mola muss man gesehen haben - mit dem Fahrrad erreicht ihr den allerdings schwer. Die Route geht zum einzigen höheren Punkt der Insel und schlängelt sich den Berg hinauf. Das kann schon anstrengend werden! Hier erinnerte mich alles eher an Mallorca - Pinienwälder, Berge, Aussicht über das Meer - , mit einem Hauch Ibiza (Hippiekultur, Surfshops und Kunst!). 

Der Markt ist klein, beschaulich und nicht auf Überkonsum aus! Die Stimmung ist locker, familiär, besonders. Ich hab´s geliebt, weil es so eigenwillig war. Der Platz ist extra für den Markt angelegt, mit Mosaiken auf dem Boden, Straßenmusikern und kleinen Ständen. Es riecht besonders, es macht Spaß! Selbstgemachte Bilder, jede Menge Schmuck und Kleidung, hier findet man alles. Wirklich toll!

 

Ein letztes Highlight auf Formentera: Die Sonnenuntergänge! Wow, so hab ich die noch nirgendwo gesehen! Sie sind so intensiv, lang und richtig bunt, immer mit dem Meer als Kulisse, denn egal wo man sich befindet, sieht man es! Ich fand die Insel wunderschön, würde gerne nochmal wieder kommen und kann es jedem nur ans Herz legen. Plant schlau, greift ab und an mal tiefer in die Tasche und werdet dann mit dieser wahnsinnig schönen Insel belohnt. Ich lieb dich, Formentera!

 




Share:

Kommentare

Elisabeth-Amalie hat gesagt…

Ihr zwei seid einfach ein so tolles Paar und ich freue mich nach wie vor für dich, dass es dir so viel besser geht und du einen Mann an deiner Seite hast, mit dem du so schöne Erlebnisse teilen kannst. Denn die Eindrücke sind einfach herrlich! Da bekomme ich einfach Fernweh und Lust auf MEEEEER. *-* Herrlich! Ich habe mir deinen Beitrag abgespeichert, denn es wäre definitiv eine Reise wert. In der Gegend war ich noch nie. <3

Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

Anonym hat gesagt…

das ist ein wahnsinnig schöner Beitrag! Ic finde die Fotos ganz traumhaft, das hat echt was von der Karibik, da muss man ja gar nicht weit weg fliegen. Hammer! Ich bin so begeistert und glaube ich werde jetzt Urlaub buchen! Ich finde auch ihr seid ein klasse Paar, alles Gute für euch <3

Elena hat gesagt…

WOW! mehr ist nicht zu sagen! Tooooooll

Jana hat gesagt…

top Bilder! Wunderschön! <3

© Lookslikeperfect.net - Reisen, Mode & Lifestyle aus Siegen (Germany) | All rights reserved.
Blogger Template Crafted by pipdig