Follow

Mittwoch, 29. März 2017

Siegen City: Brick & Burger


Manchmal muss man seine eigene Stadt erstmal entdecken, um sich ein richtiges Bild machen zu können und ich war in der Vergangenheit immer sehr vorschnell wenn es um Siegen ging. In dieser neuen Reihe "Siegen City" zeige ich euch ab jetzt welche coolen neuen Restaurants und Shops in Siegen eröffnet haben, wo man am besten essen, feiern oder relaxen kann! Heute beginnen wir mit einem neuen Burger Laden am Herrengarten : Brick & Burger! Wie es dort war erfahrt ihr nach dem Sprung...


Alex und ich waren gestern den ganzen Tag shooten und dann in der Stadt, um ein paar Outfits festzuhalten. So richtig habe ich das ja in Siegen noch nie versucht, daher war das auf jeden Fall eine ganz neue Erfahrung für uns beide und es gibt noch ganz bald einen eigenen Beitrag dazu, denn Siegen ist wirklich fotogen! Weil der Hunger uns zu einer Pause gezwungen hat, wollten wir mal einen ganz neuen Spot in Siegen austesten, den wir bei Kira entdeckt hatten: Brick & Burger!

Burger gehen ja einfach immer und wenn sie gut gemacht sind, dann kommt man dafür auch gerne wieder ;-) So auch bei Brick & Burger, denn wir waren und sind beide noch immer begeistert. Die Location ist wirklich richtig toll und mit Sicherheit ziemlich Instagram-tauglich ;-) Damit hat Siegen einen coolen neuen Spot dazu gewonnen, der vom Look her auch in eine der Metropolen der Welt gehören könnte. "Brick & Burger" - der Name ist hier nämlich absolut Programm! Im Prinzip sitzt man in einem schönen hellen Raum, dank der tollen großen Fenster, mit Blick auf das helle Gebäude des "Sausalitos", umgeben von roten Steinwänden. Das hat so einen richtig tollen urbanen Flair und wirkt trotzdem unheimlich gemütlich! Die Lampen sind auch so schön industriell angehaucht, genauso Tische und Stühle. An der Linken Wand befindet sich ein riesiges Ledersofa, auf dem ich gleich Platz nehmen musste und auch nie wieder aufstehen wollte ;-)


                  Hindenburgstr. 8 
               Siegen 


12 - 22 Uhr




Schon beim Reingehen wurden wir super herzlich begrüßt und durften uns erstmal mit dem Menü an den Tisch setzen und ein wenig stöbern. Die Auswahl finde ich wirklich gut, für jeden etwas, aber nicht zu viel! Ihr bekommt klassische Hamburger oder Cheese Burger, aber auch etwas kreativere Varianten wie Guacamole Burger oder meine Empfehlung, die "süße Ziege" mit Ziegenkäse und Rucola! Wählen könnt ihr den Burger je mit 120g oder 200g Rindfleisch und es gibt auch einen Chicken Burger, oder vegetarische Varianten der Burger. Unter den Beilagen könnt ihr zwischen Pommes in verschiedenen Varianten - probiert unbedingt die neuen Süßkartoffelpommes oder teilt euch eine große Portion Chili Cheese Fries mit Chili con Carne und Sour Cream! - Salaten, verschiedenen Soßen oder Extras wie mehr Käse (!!!), Jalapenos, Spiegelei oder karamellisierten Zwiebeln, für kleines Geld, wählen. Beim nächsten Mal probiere ich auf jeden Fall die Trüffel Mayo, das hört sich doch wirklich fantastisch an ;-)

Die Preise finde ich hier wirklich super fair, denn die Burger werden hausgemacht und das sieht man ihnen auch an! Sie sind eben nicht perfekt vorgefertigt, sondern werden nach der Bestellung frisch zubereitet und das schmeckte man auf jeden Fall. Ich fand den Burger super lecker, der neu auf der Karte war und mal ganz anders schmeckte als alle Burger, die ich je probiert habe. Das Highlight waren die super leckeren Chili Cheese Fries, die ich so auch noch nie gegessen habe. Sie kamen super knusprig in einer Pfanne, bedeckt von Chili con Carne das super lecker war, viel Sour Cream, Käse und Ketchup. Also eine absolute Kalorienbombe, die aber ab und zu einfach sein muss ;-)


Macht euch von Brick & Burger am besten einfach selbst ein Bild! Den genauen Standort habe ich euch oben markiert. Ich weiß bloß, dass ich nicht das letzte Mal dort war, weil die Location inspirierend und einfach relaxt ist, das Essen super lecker und nicht zu teuer war und, weil ich froh bin, dass Siegen mittlerweile solche coolen Locations bietet! Ich muss definitiv noch ein paar Burger probieren und die Chili Cheese Fritten stehen jetzt ganz oben auf meiner Lust-List ;-) Yummie!



*Foto Speisekarte via Brick & Burger Facebook
Share:

Montag, 27. März 2017

Travel: What to see in LONDON!

Im Juni geht es mit meiner Julia für 4 Tage nach London, in meine Lieblingsstadt! Und ich seit wir vor ein paar Wochen gebucht haben, bin  ich furchtbar aufgeregt und plane was das Zeug hält. Was ich neben den typischen Touristenschauplätzen unbedingt sehen will, erfahrt ihr also nach dem Sprung...

*pictures via Pinterest



Nächste Woche geht es erstmal für ein paar Tage nach Holland, knapp hinter die Grenze, diesmal also ohne Meerblick. Fabi und ich wollen mal raus, mal relaxen und grade nach meiner langen Krankheitsphase tut mir ein bisschen was anderes auch gut! Wir haben ein Häuschen in einem Waldresort gebucht, wohnen also wirklich in einem Park mit viel Wald drum herum. Und das ist ja auch so voll mein Ding und ich hoffe, dass bis dahin dann auch ganz viel blüht!
Im Juni habe ich dann mit Julia 4 Tage London in meiner Geburtstagswoche gebucht! Und es gibt so viele tolle Orte, die ich noch sehen will! Vor genau 7 Jahren war ich für einen Tag in London, habe den aber hauptsächlich auf der Tate Gallery (der beste View über die Stadt für Lau!) und in der Oxford Street verbracht. An Camden Market und Picadilly Circus kann ich mich leider kaum noch erinnern und weil ich damals im Alter von 16 nur eine kleine Digitalkamera dabei hatte, existieren auch die Bilder leider nicht mehr. Es stehen also noch so einige Orte auf meiner Liste, die ich gerne sehen möchte, abgesehen von Big Ben, Tower Bridge, London Eye und den anderen typischen Touri-Orten! Ich denke nicht, dass wir das alles in unseren vier Tagen sehen werden, von denen einer schonmal komplett für die Warner Studios Harry Potter Tour drauf geht, aber ich denke ich war mit Sicherheit nicht das letzte Mal dort! Also hier kommen meine Favorites to see:


Notting Hill
Seit dem Film mit Hugh Grant und Julia Roberts möchte doch jeder einmal dorthin, oder?! Und die bunte Architektur fasziniert total und erinnert ein wenig an San Francisco! Notting Hill liegt im Bezirk Kensington and Chelsea, direkt am Hyde Park, von dem wir auch nicht weit weg wohnen werden. Die Portobello Road ist außerdem bekannt für ihren Antiqitätenmarkt, den ich ja auch zu gerne mal sehen würde.

Kew Gardens 
Eigentlich "Royal Botanic Gardens". Die im Südwesten gelegenen Parkanlagen sind voll von tropischen Pflanzen und mehr als eindrucksvoll gestaltet. Sie zählen zu den ältesten botanischen Gärten der Welt. Es gibt mehrere Häuser, darunter auch das Palm Haus mit vielen Palmenarten und eine großflächige Gartenanlage.

Die Stadt bei Nacht
Der Vorteil wenn man mehrere Tage dort verbringt und nicht weit von der Stadt weg wohnt: Man kann die Stadt auch mal bei Nacht entdecken! Das finde ich ja nochmal extra spannend, denn so eine Großstadt lebt ja quasi von ihrer Beleuchtung! Gerade Orte wie den Picadilly Circus kann man dann bestimmt noch besser erleben!

Hyde Park
Weil wir nicht sehr weit davon weg wohnen werden, würde ich den Hyde Park doch gerne mal sehen! Als eine der größten innerstädtischen Parkanlagen ist der Hyde Park sicher einen Besuch wert, gerade wenn man mal abschaltenwill vom Trubel der Stadt. Ein Picknick in der Sonne wäre hier sicher ein Traum ;-)


Camden Market
Muss ich unbedingt sehen und steht eigentlich ganz oben auf meiner Liste! Camden Market ist eine Anhäufung vieler kleiner Märkte in Camden Town, im Bezirk Camden High Street. Hier gibt es unheimlich viel zu sehen, zu entdecken, zu schmecken und zu fotografieren ;-)

Aubaine Selfridges
Das Aubaine Selfridges war ein Geheimtipp, den ich bei Jana gefunden habe. Es handelt sich um ein französisch angehauchtes Restaurant in der Schuhabteilung von Selfridges, einem Bekleidungsgeschäft in London. Toll ist vor allem die Location an sich, mit Blumenranken von den Decken und weißen Möbeln im französischen Stil. Vorbeischauen werde ich dort auf jeden Fall - essen wohl eher nicht.

Wagamama
Wo ich aber auf jeden Fall zum Foodie werde: bei Wagamama., einer japanischen Restaurantkette, die es überall in London gibt. Das Essen soll super lecker sein und die Restaurants sind super minimalistisch modern eingerichtet. Mir gefällt super und ich freue mich schon auf Ramen und Edamame! Zum Glück liegt einer der Läden nur 2 Minuten Fußweg von unserem Hostel entfernt ;-)



Columbia Road, Flowermarket
Die Columbia Road ist voll von viktorianischen Shops und Gebäuden im Stil der Neugotik. 1866 wurde sie eröffnet 1868 leider zerstört.
Der Flowermarket, also Blumenmarkt findet Sonntags statt, wenn wir leider schon wieder fliegen, also muss ich definitiv nochmal wieder kommen ;-) Hier findet man Pflanzen und Blumen aus aller Welt und weil ich ja ein absoluter Liebhaber von sowas bin, muss ich das einfach mal sehen!

Shoreditch, Vintage Shopping & Streetart
Shoreditch ist das Künstlerviertel Londons, also ein Ort, den ich gesehen haben muss! Besonders die tolle Straßenkunst an alten Gebäuden lässt mein Herz höher schlagen! Aber man findet hier auch die coolsten Vintage Shops und ganz tolle Künstler an jeder Ecke <3


Borough Market, Streetfood
Zu guter letzt, der wohl wichtigste Punkt des Trips: Food!!! Ich habe jetzt schon Hunger wenn ich an London denke und werde mit Sicherheit einmal diese neuen Bubble Waffeln austesten ;-) Selten bekommt man nämlich so cooles Streetfood wie in London und ich muss unbedingt mal zum Borough Market, dem ältesten Lebensmittelmarkt Londons: Ein Paradies! Unter anderem kennt man ihn durch die Bridget Jones Filme, die hier teilweise gedreht wurden. Er liegt im Stadtteil Southwark und südlich der Themse. Hier findet man alles was das Foodie Herz begehrt !!



Habt ihr noch coole weitere London Tipps für mich?! Dann bitte her damit, ich will alles sehen ;-)

Share:

Sonntag, 26. März 2017

LLP Weekly #28


Neue Woche, neues Glück! Meine Woche #28 war leider wie die letzten beiden immer noch geprägt von Krankheit und Betthüten, aber dafür habe ich die Zeit genutzt und von dort aus einige Ideen für die nächste Zeit geschmiedet. Sobald ich wieder fit bin, geht es los mit neuen Projekten und auf die freue ich mich riesig! Woher die Inspiration kam, erfahrt ihr heute, nach dem Sprung...



Personal
Ja, Mensch, seit 3 Wochen mittlerweile das gleiche. Krank, krank, krank. Und weil ich die Woche noch krank geschrieben war, lief wirklich noch gar nichts. Mein weitester Weg war der zum Kühlschrank und einmal war ich sogar spazieren, aber das ging auch noch nicht so gut. Zum Wochenende hin war ich mal kurz Zitronen einkaufen, die ich dann ganz gegessen habe, und gestern ging sogar mal ein längerer Spaziergang. Ich hab wirklich versucht das Immunsystem und den Kreislauf wieder mehr in die Gänge zu kriegen und zum Ende der Woche hin ging das auch echt besser!
Trotzdem war mir immer noch absolut nach Ausruhen, was mir zwar langweilig und öde war so langsam, aber sobald ich etwas in Angriff nehmen wollte, hatte ich einfach keine Kraft. So viel ist liegen geblieben im März und ich hoffe, dass der April dafür umso besser wird!





Online
Blog der Woche: Ganz klar - Wu Haus! So einen inspirierenden Foodie Blog habe ich selten entdeckt und ich habe wieder richtig Lust auf gesunde Küche und richtiges Kochen! Der pastellene Smoothie oben sieht so großartig aus, dass ich mich tatsächlich ran trauen würde, einfach, weil ich das Ergebnis so hübsch finde, dass es mir sogar egal wäre wie viel Aufwand das wohl ist. Mehr von Alison Wu gibt es übrigens hier zu sehen - ich finde sie cool!
Recherchiert habe ich einiges zum Londoner Borough Market, den ich ja doch richtig gerne sehen würde. Meine Frage an euch also: Lohnt sich ein Besuch oder schiebe ich das auf der Liste lieber nach hinten, weil es tollere Ecken gibt?
Außerdem drehte sich die Woche hauptsächlich um die Planung eines Projektes das nächste Woche startet und ich bin froh, dass ich mich endlich besser fühle und das hoffentlich in Angriff nehmen kann! Für den Blog gibt es dann nämlich eine Menge coolen Content ;-) Geplant habe ich bei Pinterest schonmal ein bisschen was sich so umsetzen lassen könnte & habe jede Menge Screenshots von Instagram gespeichert. Ich freue mich richtig! Outfits habe ich dafür auf Polyvore geplant, da könnt ihr also gerne schonmal reinschauen ;-)
Online geshoppt habe ich die Woche zur Abwechslung echt mal gar nichts - mit Ausnahme von einer roten Baskenmütze, die ich günstig gefunden habe. Pariser Chic ist nämlich richtig cool und ich stelle sie mir zu einer schwarzen Lederjacke, Jeans und einem Basic Tshirt richtig gut vor! Mein cooles rockiges Thrasher Shirt von Ebay ist auch gestern angekommen und ich liebe es! So schön trashig und mit diesem 90er Vibe, den man ganz cool umstylen kann!
Blogpostmäßig war ich die Woche irgendwie von nichts das ich geklickt habe so richtig angetan. Vielleicht liegt es daran, dass ich jetzt 3 Wochen lang alles gesehen habe was es so gibt und ich freue mich wirklich nächste Woche nochmal ein paar Tage raus zu kommen und zu arbeiten bzw. Projekte umzusetzen, bevor es dann schon in den Urlaub geht !

Ein Beitrag geteilt von Paula Ordovás (@mypeeptoes) am



Ein Beitrag geteilt von Stephanie Maxwell (@steff_max) am

Ein Beitrag geteilt von Yara Michels (@yara_michels) am


Inspiring #sharethelove
Ich habe auch diese Woche wieder einige spannende Entdeckungen in der Welt der Instagrammer, Blogger und Influencer gemacht und freue mich euch einiges zu zeigen ;-)
Beginnen wir mit dem Insta Account der Woche: @nijland_nina, die einfach einen wundervollen Account voller Einrichtungsideen hat! Vielleicht hat der ein oder andere sie bereits bei Chapter Friday gefunden, den Beitrag verlinke ich euch auch hier nochmal, denn es lohnt sich so mal ihre vier Wände zu stalken! Und sie hat leider so wenige Follower, dass ich es gar nicht fassen kann, denn die Frau hat so Stil!!!
Paula von My Peeptoes kennen sicher viele schon, wahrscheinlich durch ihre tollen augefallenen Looks! Den hier fand ich die Woche aber besonders cool und ich sehe, ich brauch dringend noch eine Levi´s in heller Waschung ;-)




Netflix / Music / Youtube
Netflix: Ich habe mich dazu durchgerungen The Walking Dead zu schauen und bin jetzt bei Staffel 3 angekommen, weil es ja doch ziemlich gut ist. So mega gruselig finde ich es jetzt nicht und das ist gut so, denn spannend ist es auf jeden Fall,I like! Keine Ahnung ob ich durchhalte und alles anschaue, aber so beim Kranksein war es eine ganz gute Ablenkung ;-)

Youtube: So witzig: Michis Parodie von Beyoncés "Hold on"! Super lecker: Jasmins veganes Bananenbrot! Must-see: Tanyas erster Weekly Vlog! Mochte ich am liebsten diese Woche: Estée in Italien!

Music:





Share:

Samstag, 25. März 2017

LLP Column: Bodyshaming


Bodyshaming - Heute soll es um meine Erfahrungen mit diesem Thema gehen, einige, die sogar erst vor ein paar Wochen stattfanden und ich möchte mit euch diskutieren, wie "gesund" unsere Gesellschaft im Bezug auf gutes Aussehen ist! Meine Meinung dazu gibt´s nach dem Sprung...


" You don´t encourage people to take care of their body by telling them to hate it."

" Girls don´t just simply decide to hate their bodies, we teach them to!"

"No, I don´t wear a size 0. But that´s only because I have the body of a woman , not the body of a twelve year old." 

"To me, beauty is about being comfortable in your own skin. It´s about knowing and accepting who you are."



Schönheit war schon immer ein Thema - und es wird vermutlich auch immer eins bleiben, denn die Makeup- und Schönheitsindustrie ist nicht umsonst so riesig. Ich persönlich hatte in meinen Teeniejahren nie das beste Bild von mir selbst und ich schätze ich hätte viel selbstbewusster sein dürfen, war es aber nie. Bodyshaming ist ein Begriff, den wir so mit 13 / 14 das erste Mal kennen lernen. Vielleicht sind unsere Mitschülerinnen schon weiter als wir, oder eben noch nicht so weit wie wir. Vielleicht hat die eine oder andere schon einen Freund und wir wollen auch schon weiblicher aussehen, eine kleinere Nase und weniger Pickel haben. Und wenn wir mal ehrlich sind, dann fängt es da an und hört nie wieder auf!
Wir setzen uns bewusst jeden Tag der Meinung von anderen aus. Wie oft ertappe ich mich dabei dieses Paar Schuhe nicht zu tragen oder doch lieber Jeans statt dem kurzen Kleid anzuziehen, weil ich ja doch irgendwie Angst vor schiefen Blicken habe. Das fängt mit solchen Kleinigkeiten an, macht uns unsicher und dann hören wir auf die Dinge zu tun, die wir eigentlich gerne getan hätten. Für mich als Modebloggerin ist das schon ein Thema, denn privat trage ich vielleicht nicht immer ausgefallene Roben, fancy Schuhe oder das verspielteste Accessoire. Ich glaube das liegt auch an der Gegend, in der ich wohne und oft ziehe ich zu viele Blicke auf mich, weil ich mich was traue, das sich nicht jeder trauen würde! Und ich finde es schade, dass das nicht mehr Menschen tun, denn dann kann uns keiner mehr verurteilen. 
Aber abgesehen von der Kleidung, die man trägt, der Frisur, die man hat, der schiefen Nase oder den großen Ohren, ist es vor allem das Gewicht, die Figur, die uns zum Angriffspunkt macht!

Erst vor ein paar Wochen habe ich selbst meine Erfahrungen mit dem Thema gemacht und auch von vielen Freundinnen und anderen Bloggerinnen erfahren müssen, dass man gerade als Frau doch immer noch sehr auf seine Kleidergröße reduziert wird! 

Ich gebe zu, ich hatte eine Phase in der ich knapp 10 Kilo weniger wog und in Kleidergröße 34 passte. Das war so mit 17/18 und wenn ich Fotos davon sehe, dann erkenne ich mich nicht wieder! Damals ging es mir gesundheitlich und psychisch überhaupt nicht gut und ich schätze ich habe mich unbewusst herunter gehungert, sodass ich schon von Bekannten auf eine mögliche Magersucht angesprochen wurde. Damals habe ich für mich beschlossen, dass dieses super skinny nicht zu mir passt und dass ich so nie wieder aussehen will! 
Es gibt durchaus Frauen, denen steht die 34 und die fühlen sich wohl darin und rocken auch Skinny Größen! Und dann finde ich das in Ordnung. Ich passe nur in 34 wenn ich krank bin und das ist definitiv kein Dauerzustand!
Jetzt, 5/6 Jahre später bin ich tatsächlich realtiv zufrieden mit meiner Figur, halte mein Gewicht seit einigen Jahren und tue zugegebenermaßen nicht das meiste dafür. Aber ich kann sagen, dass ich mich angezogen wohl in meiner Haut fühle! 
Nackt ist das ganze natürlich nochmal etwas anderes. Ich behaupte, dass nur die Hälfte derer, die von sich sagen, dass sie zufrieden mit ihrem Körper sind, sich auch in Bikini oder Badehose zeigen würden. Hier habe auch ich so meine Problemzonen, die sicher jede von uns hat, aber das Problem ist, dass in dem Moment wo ich ins Schwimmbad will, nur braun gebrannte athletische Frauen mit Bauchnabelpiercing im Wasser schweben! Und warum ist das so? Weil ich doch meine Komplexe habe! Weil Einbildung eben doch eine Bildung ist!

Bodyshaming entsteht nämlich vor allem, weil wir uns mit anderen vergleichen! Und weil wir andere mit uns vergleichen und dann abwägen...


Als ich vor ein paar Wochen zu einem Fitting für ein Shooting ging, war ich recht positiv gestimmt und habe mich gefreut auf dieses neue Projekt. Und ich hätte es auch nach all dem was ich mir an dem Tag anhören musste gerne gemacht, musste es aber leider durch meine heftige Grippe absagen. Jedenfalls ging es darum in verschiedenen Geschäften Outfits anzuprobieren, die für ein Magazin fotografiert werden sollten. Ich hatte vorher meine Größe mitgeteilt - ich schwanke zwischen 36 und 38 - und freute mich auf die schönen Modestücke. Als ich die Kabine mit der ersten Jeans in 34 betrat fand ich es noch ganz witzig, dass ich nicht hinein kam und schob es auf den Schnitt und das falsche Urteil der Verkäuferinnen. Die meinten das jedoch ganz ernst und versuchten mich fortwährend in offensichtlich viel zu kleine Teile zu stecken, die ich dann jedes Mal in ein bis zwei Nummern größer tauschen musste. Und ihr glaubt nicht, wie frustrierend das Gefühl ist nicht in die Vorgaben zu passen!
Obwohl ich ja meine Größe vorher mitgeteil hatte, musste ich mir den halben Tag anhören, dass es schon schön gewesen wäre wenn ich etwas zierlicher und schlanker wäre, wenn meine Beine etwas länger wären und ich nicht so blass wäre, damit alles nicht so kränklich an mir rüber kommt. 
Und heute weiß ich, ich hätte danke sagen und gehen sollen! 

Ich war an diesem Tag so geknickt, weil es das erste Mal war, dass ich so richtig bewertet, wie eine Kleiderstange gemustert und kommentiert wurde. Und ich finde es furchtbar, dass das für viele Mädels da draußen zum Alltag gehört. Warum tut ihr euch das an?!
Es tat weh, dass plötzlich nicht nur ich selbst Makel und Problemzonen an mir fand, sondern auch andere Frauen ganz offen über mich urteilten und das teilweise in einem rauen, unfreundlich genervten Ton als wäre ich kein Mensch, sondern eine sprechende Fleischwurst. Denn genauso habe ich mich gefühlt - gepresst in eine Hülle, die hätte größer sein müssen. Und man bewertet sich plötzlich selbst so negativ, fühlt sich so unwohl und das eine kommt zum anderen. Und ich empfand diesen ganzen Zirkus als so fruchtbar unfair, weil ich finde, dass Frau nicht in eine 34 passen muss um schön zu sein. Dass ich mit einer 38 nicht zu dick bin für diese Welt und mich erst recht nicht als pummelig hinstellen lassen muss! Das so ganz hautnah am eigenen Körper zu spüren war heftig! Und es war schmerzhaft, vor allem für mein viel zu kleines Ego.

#Bodyshaming so das erste Mal ganz intensiv.











Share:

Donnerstag, 23. März 2017

Food: Fresh Spinach with Mango & Feta


Während so einer hartnäckigen Grippe, durch die ich jetzt 3 Wochen lang nichts machen konnte und durfte, ernährt man sich meist auch nicht besonders ausgewogen. Ich bin ehrlich, Fertiggerichte, schelle Suppen und jede Menge Süßkram, an besonders müden Tagen sogar nur Mc Donald´s Kram, standen einfach in den vergangenen 3 Wochen auf dem Tagesplan. Ich war einfach viel zu schlapp, zu müde und erschöpft zum Kochen oder generell zum Einkaufen oder irgendetwas tun. Und das hat eigentlich nicht gerade zu meiner Genesung beigetragen, denn Vitamine und gesunde Nährstoffe sind ja eigentlich das A und O. Daher durchforste ich gerade viele Rezeptblogs und -bücher, damit es ab nächster Woche einen gesunden Start ins Leben der "Gesunden" geben kann ;-) Angefangen habe ich mal mit einem leckeren schnellen Salat, mit frischem Spinat, Feta und Mango! Das Rezept gibt´s nach dem Sprung...



ca. 5-10 Minuten

250 g Blattspinat, frischer Babyspinat
          1 Mango
           1/2 Pck. Pinienkerne
        etwas Parmesan
         1/2 Pck. Feta Käse
           Balsamico




  
Das Rezept an sich ist super einfach! 
 Der Spinat wird gewaschen und in eine Schüssel gegeben. Nebenbei werden die Pinienkerne in einer Pfanne mit Olivenöl angeröstet und die Mango in kleine Stücke geschnitten. Ihr gebt alles zusammen zum Spinat und reibt frischen Parmesan, ruhig grob darüber. Der Feta Käse wird ebenfalls grob außeinander gezupft und dazu gegeben. Zum Schluss schmeckt ihr alles mit ein wenig Salz und Pfeffer ab und gebt dann den Balsamico darüber! Fertig ;-)

Passt super als Beilage zu anderen Frühlingsgerichten, zum Beispiel mit Lachs oder im Sommer zum Grillabend! Aber es ist auch ein super leichtes Abendessen für alle, die abends lieber leicht essen. Variabel ist es natürlich auch, denn ihr könnt nach Belieben andere Zutaten hinzu fügen und das ganze noch verfeinern;-)






Share:

Dienstag, 21. März 2017

Siegen City: My Favorite Flowers to Shop in Spring!


Frühling und Blumen das ist eine Symbiose! Und weil ich immer frische Blumen zuhause haben muss, zeige ich euch heute meine Favoriten für den Frühling und erzähle euch wo ich sie in der Umgebung am liebsten kaufe! Nach dem Sprung...


Anemonen
Anemonen sind eigentlich eher eine Neuentdeckung, denn eigentlich waren das nie die typischen Schnittblumen, die ich so kaufe. Unser lokaler Blumenhändler hat sie aber super oft und daher nehme ich meist einen Bund mit wenn es sie gibt, denn es gibt sie in vielen verschiedenen Farben und meist in einem ganz farbenfrohen Gute-Laune Bund! Auf den Bildern habe ich zum Beispiel einen 10er Bund mit weißen, roten, violetten und Pinken Anemonen gehabt, die mich einfach glücklich machen ;-)


Hyazinthen 
Hyazinthen sind nicht so leicht als Schnittblumen zu finden. Leider, denn für mich sind sie mit den Tulpen zusammen der Inbegriff von Frühling! Oftmals sind sie dann auch recht teuer, online kostet ein 10er Bund um die 6,90€ , aber es lohnt sich einfach trotzdem und gerade zur Osterzeit dürfen sie nicht fehlen!


Ranunkeln
Ranunkeln sind einer meiner Favoriten! Sie sind super elegant und fluffig, entfalten einen Look, der fast aussieht wie eine Mischung aus Rosen und Pfingstrosen und es gibt sie in verschiedensten Farben! Vor zwei Jahren hatte ich eine dunkelrote Variante mit weißen Tupfen, vor ein paar Wochen rosafarbene und orangefarbene und dieses Mal habe ich die elegante Weiße gewählt! Ich finde sie halten super lange und sehen immer schön aus!


Osterglocken
Gelbe Glücklichmacher sind die Osterglocken! Und erinnern mich tatsächlich immer unheimlich an das Fest! Ostern ohne Osterglocken gibt es bei uns nicht und ein toller Vorteil bei ihnen ist, dass sie so günstig gehandelt werden. Wer auf Farbe in der Wohnung steht, der sollte sich Osterglocken in ihrem warmen Gelb holen ;-)


Nelken
Nelken sind wunderschön, vor allem die großen Edelnelken mit ihrem fluffigen Kelch und den zahrleichen Farben! Auch hier bin ich tendenziell immer Rosamädchen, aber auch weiß oder grün sind bei Nelken tolle Farben! Meist bekommt ihr sie im Laden eures Vertrauens, müsst aber ein wenig mehr ausgeben, als für ähnliche Schnittblumen!


Tulpen
Gott, wie viele Tulpenarten es gibt! Meine Favoriten sind trotzdem immer wieder die klassischen weißen oder rote / pinke gefüllte Tulpen, wie hier. Die sind einfach unheimlich pflegeleicht, halten lange und sind meist richtig günstig! Bei meinem Blumenhändler gibt es jeden Tag frische Tulpen aus Holland, die im 10er Bund meist nicht mehr als 1,99€ kosten. Da kann man sich schon einmal die Woche frische Blumen leisten ;-)


Pfingstrosen
Blühen meist erst gegen Juni, aber es gibt sie oft schon früher im Handel! Am liebsten mag ich die klassischen rosafarbenen mit dem fluffigen "Inhalt" in den Kelchen. Es gibt aber auch hier viele verschiedene Variationen, die alle super schön sind. Zum Glück haben wir eigene Sträucher im Garten, sodass ich sie selten kaufen muss. Rosa, Pink und Weiß mit pinkem Rand, ganz weiß oder dunkles Rot haben wir da im eigenen Sortiment! Mega!




https://www.google.de/maps/place/Basaltstra%C3%9Fe+3,+57578+Elkenroth/@50.7338834,7.8789413,17z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47be9fef97b6e24f:0xb05dd43b613effa4!8m2!3d50.73388!4d7.88113Blumen Bernhardt
   Basaltstr. 3
  Elkenroth 


Mo - Fr 8:30 - 18 Uhr
            Sa 8 - 16 Uhr
               So 9 - 12:30 Uhr




Blumen Bernhardt in Elkenroth ist mein Blumenladen um die Ecke und meine erste Wahl wenn es um Schnittblumen geht! Warum? Weil es hier jeden Tag frische Blumen aus den Niederlanden gibt, die immer in Farben und Arten variieren und die Auswahl ist jeden Tag riesig! Ich denke die meisten aus der Umgebung sollten diesen Geheimtipp schon kennen, weil es hier eigentlicher keiner mehr ist ;-)  Wem Elkenroth im Westerwald zu weit ist, der kann die tollen Blumen auch auf den Wochenmärkten in Betzdorf, Rennerod, Siegen oder im Einkaufspark in Höhn erstehen! 
Ich bin defintiv Fan und fast jede Woche dort anzutreffen ;-)




Share:

Montag, 20. März 2017

Outfit: Urban Ballerina (out of comfort zone!)


Pink ist die Trendfarbe der Saison & ich habe einen alten Liebling heraus gekramt, um ihn neue zu kombineren! Welcher Look im Stilbruch dabei heraus gekommen ist, seht ihr nach dem Sprung...


Sweater - H&M Trend (old)
Kleid - Zara
Strumpfhose - via Amazon
Espadrilles - ASOS
Tasche - Yoki via ASOS
 Hut - Liery´s


Heute zeige ich euch einen Look, den ich Anfang Februar als Test geschossen hatte. Und der kommt jetzt heute zum Einsatz, weil ich ja immer noch nicht gesund genug bin, um Neues zu zeigen. Also gibt es heute einen kleinen Stilmix, den ich wahrscheinlich so nicht auf der Straße tragen würde, aber ich finde ihn trotzdem interessant genug und manchmal muss man ja auch ein bisschen experimentieren. Fishnets finde ich immer noch mega cool und ich trage sie am liebsten in Loafers oder als Blickfang durch wirklich kaputte Jeans. So, am ganzen Bein finde ich sie doch etwas zu krass, aber es ist einfach trotzdem mal einen Versuch wert gewesen, einfach, um festzustellen, dass es eben nichts für mich ist. Den Hut liebe ich immer noch und er passt einfach perfekt zu meiner kleinen grauen Tasche, die mich ja doch ziemlich an Rebecca Minkhoff Modeller erinnert. Der Pullover war letztes Frühjahr der absolute Renner von H&M Trend und ich habe ihn wirklich oft getragen. Dieses Jahr habe ich ihn nochmal rausgekramt und es ist doch ziemlich cool wenn solche Teile hängen bleiben und auch ein Jahr später noch gern getragen werden! Vielleicht finde ich meinen eigenen Stil doch so langsam!








Share:
© Lookslikeperfect.net - Fashion & Lifestyle from Siegen (Germany) | All rights reserved.
Blogger Template Crafted by pipdig