Follow

Freitag, 22. September 2017

Travel: 8 Tage Menorca - Travel Diary


Gerade seit ca 12 Stunden zurück im kalten Deutschland, konnte ich es mir nicht nehmen lassen, die Eindrücke aus Menorca mit euch zu teilen. Es waren unheimlich schöne 8 Tage, mit Ups und Downs, wie das immer bei mir ist. Aber weil Menorca so eine lohnenswerte, hoch unterschätzte Insel ist, gibt es heute ein großes Travel Diary und viele wertvolle Tipps für euch - nach dem Sprung...



Nach 8 Tagen auf der warmen Sommerinsel Menorca, bin ich hier zuhause noch gar nicht wieder richtig angekommen. Ich freue mich über die sich färbenden Blätter, die Herbstmode und die leichten Sonnenstrahlen, die mich hier heute empfangen haben. Vor 24 Stunden lag ich noch am Pool, habe einen Coco Loco geschlürft und mich meinen Gedanken hin gegeben. Menorca war unheimlich schön, denn ich hatte gar keine Erwartungen - kannte ja bloß Mallorca und sonst keine Baleareninsel zum Vergleich. Aber Menorca hat mich gefangen! Da abgeholt, wo ich aufgelesen werden musste. Obwohl wir nicht immer bestes Wetter hatten - es hat zwei Tage ziemlich heftig geregnet und gewittert - kam das Sommergefühl doch noch absolut rüber und ich bin sogar ganz froh, dass es keine 30 Grad und mehr waren (Sonnenallergie ahoi!). Konstant hatten wir zwischen 21 und 27 Grad und das war je nach Sonnenlage für Strand oder eben Stadtbummel perfekt! 
Ein Spätsommertrip in den Süden, ins Warme und zum besonder türkisfarbenen Meer war das! Super schön und irgendwie erholsam, zugleich aber auch spannend und beeindruckend, so wie ich es am liebsten mag. Eine gute Mischung!

Anreise / Buchung Menorca
Gebucht haben wir online, über Ab in den Urlaub. Geflogen sind wir mit TUI und auch die komplette Reisebuchung haben wir darüber abgewickelt. Das würde ich immer wieder machen, denn wir hatten keinerlei Verspätungen, Probleme oder Beschwerden. Und das ist doch schonmal Entspannung und Urlaub für sich, wenn man sich um nichts kümmern muss, alles reibungslos klappt! 
Preislich liegt Menorca etwas über Mallorca, je nach Region aber weit unter Ibiza. 8 Tage waren für uns günstiger als die eigentlich geplanten 6 Tage, also wägt da unbedingt ab! Die Lage unseres Hotels haben wir vorher über Google Maps abgecheckt, denn wenn man eine Insel so gar nicht kennt, dann sollte man sich schon informieren. Menorca bietet einen rauen, felsigen Norden, mit langen Sandstränden. Der Süden ist eher grün, eher unbewohnt. Wir waren im Westen, in der Touristengegend, die aber einfach am meisten Möglichkeiten bietet. 
Zum Hotel haben wir einen Transfer per Bus gebucht - viele buchen ja gleich einen Mietwagen, für uns lohnte sich aber der einmalige Transfer mehr, weil das die Busverbindungen auf Menorca so toll sind, dass ein Auto sich kaum lohnt! 

Tipp: Busse nutzen! Das schont die Umwelt, eure Nerven und kostet auf Menorca kaum Geld. Von Santandria, unserem Wohnort, bis nach Ciutadella, der zweigrößten Stadt kostete uns die Fahrt einmalig 1,65€. Dafür bekommt ihr kein Auto!

Aparthotel Club Andria
Zum Hotel mache ich einen eigenen Post, das lohnt sich diesmal wirklich und ich denke es wird sicher einige von euch interessieren! Wir haben die 8 Tage im Aparthotel Club Andria, an der Cala Santandria verbracht. Weitere Infos spare ich mir dazu jetzt mal, bis ich den Post dazu online stelle. So viel aber schonmal: Es war prima!


Cala Santandria
Wir haben unser Hotel an der Cala Santandria gebucht, denn die sprach mich auf Fotos sofort an! Blaues Wasser, weites Meer und eine schöne mittelgroße Bucht, die sauber und ruhig ist. Ich bin super froh, dass wir dort gebucht haben, denn auf Menorca gibt es große Unterschiede zwischen der Qualität bzw Schönheit der Strände! Pluspunkt zur Lage: Santandria liegt nah an Ciutadella, Menorcas zweitgrößter Stadt und somit seit ihr in 20 Minuten mit dem Bus oder 45 Gehminuten gleich mitten im Geschehen! 

Tipp: In die kleine Strandbar links an der Bucht setzen, Thunfisch Pizza und einen Coco Loco (Bacardi und Kokoswasser) bestellen!  Unbedingt den Sonnenuntergang auf den Felsen anschauen - viele Menschen bezahlen für Bootstouren in die Bucht, denn hier ist der Sonnenuntergang am aller schönsten, da die Bucht offen und auf das weite Meer hinaus, aber auch von Felsen umsäumt ist.

Cuitadella
Aprospos Ciutadella! Eine wunderschöne Stadt! Da Menorca die erste bewohnte Insel der Balearen war, finden sich hier ganz alte antike Gebäude, mit massiven Mauern, herrschaftliche Bauten und eine tolle Kathedrale. Hier findet ihr kleine enge Gassen mit bunten Häusern, alles in Pastellfarben gehalten. Für Fotos der perfekt Spot! Zum Shoppen laden vor allem Souvenirläden, in gehobenem Standard ein - also kein Ramsch, sondern tolle Armbänder und Ketten, Korbtaschen, Feinkost und Seifen! Ein Must Buy: Der typisch menorquinische Schuh, ähnlich wie ein Espadrille!

Tipp: Inspirieren lassen! Der Hafen ist genauso sehenswert wie die kleinen Gässchen! Tolle Restaurants, große Plätze und Wochenmärkte laden zum bleiben ein! Wer typisches Menorca Flair sucht, das typische Leben hier, der ist in Ciutadella richtig!



Mahón
Mahón oder Maó ist da ganz anders! Hier merkt man den britisch geprägten Lifestyle: Alles ist größer, pompöser, wichtiger! Im Hafen der Hauptstadt liegen große Ozeandampfer und generell ist das Straßenbild hier moderner, aufwendiger.Hier finden sich auch Ketten wie Stradivarius oder Mango, vor allem aber tolle kleine Läden, Concept Stores und Schmuckmanufakturen. Zum Shoppen ist Mahón perfekt für jeden, der abseits des Mainstreams tolle Qualität sucht! 

Tipp: Die Busverbindungen nutzen! Nach Mahón fährt man von Ciutadella ca 50 Minuten. Von hier fährt einmal pro Stunde ein Bus in die Hauptstadt und auch wieder zurück! Easy peasy!


Cala Turqueta
Unser schönster Ausflug ging in eine der schönsten Buchten Menorcas! Hier hatte ich euch schonmal lohnenswerte Plätze zusammen getragen - die Cala Turqueta hatte ich dabei gar nicht auf dem Schirm! Wir beide hatten noch nie im Leben schöneres Wasser, weißeren Strand und klarere Sicht beim Tauchen gesehen! Die Cala Turqueta ist ein unbebauter Strand mitten in der Natur. Ein 20 Sitzer fährt von Ciutadella aus zum Parkplatz oberhalb der Bucht und hierfür haben wir ca 20€ für Hin- und Rücktour gezahlt. 
Das hat sich aber gelohnt! Denn das Wasser ist hier unbeschreiblich! 

Tipp: Sich die Bootstour in die Bucht sparen, da habt ihr nämlich nur knapp eine Stunde Aufenthalt. Lieber früh morgens mit dem Bus anreisen - der Parkplatz ist klein und wenn der voll ist, werdet ihr mit dem Auto abgewiesen! - und früh genug einen Platz sichern. Denn hier wird es richtig voll!


Cala Blanca
Auch eine sehr lohnenswerte Bucht, die von Santandria in 25 Minuten zu Fuß erreichbar ist. Etwas kleiner, tiefer gelegen als die Cala Santandria, aber dafür mit mehr Hoteloptionen drum herum. Das Wasser ist schön türkis, nicht zu tief, aber sie wird durch die gute Lage sehr voll. Mit dem Bus erreicht ihr die Bucht von überall aus - von Ciutadella ungefähr in 15 Minuten!


Geheime Fleckchen / Grotten
Mein Tipp: Auf jeden Fall die Gegend zu Fuß erkunden! Viele Touris verpassen die tollsten Orte, weil sie nur an den ausgeschriebenen Wegen entlang laufen. Wir haben zum Beispiel entlang der Küste an der Cala Santandria eine kleine Grotte gefunden, die so schön türkis war und perfekt zum Klippenspringen! Abseits der Wege führte ein kleiner Pfad zur Küste und wir wurden mit diesem Ausblick belohnt <3






shop the post






Share:

Mittwoch, 13. September 2017

Life Update: Happiness comes in Waves - ich bin dann mal am Meer!


Nachdem ich meinen heutigen letzten "Arbeitstag" - einen Messebesuch - hinter mich gebracht habe, geht es endlich in den lang ersehnten Sommerurlaub. 8 Tage Sonne, Strand und Meer. Hoffentlich, denn die Wettervorhersage ist anderer Meinung. Was ich mir wünsche, wo es hin geht und warum ich den Blog in dieser Zeit mal stehen lasse, gibt es alles nach dem Sprung...



Letztes Jahr um diese Zeit ging es in ein Strandhaus an die Nordsee. Erinnert ihr euch noch an die tollen Sonnenuntergänge und das Travel Diary?  Ich bin dann jetzt mal weg - wieder ans Meer, auf die kleine Baleareninsel Menorca. Ich habe mich so sehr auf diesen Urlaub gefreut und ich kann es kaum erwarten ins klare Wasser zu springen, durch die sanften Berge, an Klippen vorbei, zu wandern und abends einen Cocktail zu genießen!

Gerade sitze ich im Zug auf dem Weg nach Köln, denn heute bin ich eingeladen zur dmexco nach Köln, einer Messe für Digitales Marketing: Social Media, Marketing und allem was damit zu tun hat. Vor allem ist es eine Konferenz, auf der einige wichtige Menschen sprechen und für mich ist es der optimale Platz zur Vernetzung - Mensch, bin ich aufgeregt. Zum ersten Mal treffe ich auf Partner, nicht nur über Mail- und Telefonkontakt, sondern auch ganz real! Und das finde ich super und ich freue mich auf - hoffentlich - viele Partnerschaften und Zusammenarbeiten, denn für mich ist es eine Möglichkeit endlich in das Berufsnetz einzusteigen und noch aktiver im Onlinebereich arbeiten zu können! Das ist so wichtig für meine Zukunft und mir wird immer bewusster, dass ich hier genau richtig bin und obwohl die Marketing Branche in weiten Teilen in eine falsche Richtung läuft, ist es dann doch umso wichtiger aktiv dagegen arbeiten zu können! 

Wenn ich gegen Abend heim komme, dann wartet ein gepackter Koffer auf mich. Gestern habe ich euch in den Insta Stories schon ein Bild gepostet und dort werde ich euch auch hier und da in den nächsten 8 Tagen mitnehmen. Denn, ich bin jetzt mal weg! 
Der erste so richtig lange Urlaub für dieses Jahr, denn ich war ja in der glücklichen Lage, dieses Jahr schon dreimal weg gewesen sein zu können! Und ihr glaubt nicht wie dankbar ich jeden Tag bin solche Chancen wahrnehmen zu dürfen! <3 Natürlich gab es immer reichlich Blog Content - im April aus Venlo, im Juni aus London, und gerade im August aus dem wunderschönen Zillertal! -, aber dieses Mal sind es acht volle Tage und ich habe auch mal Zeit einfach mal zu genießen! Denn mir ist aufgefallen, dass ich meine "Arbeit" manchmal gar nicht mehr aus dem Kopf bekomme. 

Wenn du im Online Bereich arbeitest, dann bist du irgendwie immer online, immer dabei alles zu checken, alles zu optimieren. Und oft sitze ich nachts um 1 Uhr noch an Blogposts, am Design oder an kleinen Optimierungen. Und oft kann ich nicht mehr abschalten, das Smartphone mal bei Seite legen und mal offline bleiben! Das stört mich so enorm, dass ich die 8 Tage wirklich mal nutzen will, um achtsamer zu werden, nicht alles zu dokumentieren und mal wieder mehr Momente wahrzunehmen! Und Achtsamkeit ist da auch gleich das Stichwort: Den Moment hier im Zug nutze ich einfach, um den Post noch zu tippen, euch zu sagen, dass ich jetzt mal eine kleine Auszeit nehme. Dann mit ganz viel toller Urlaubsinspiration, neuen Geschichten, Travel Tipps und Outfitideen zurück komme. Aber für den Moment will ich mal einfach Ich sein, einfach mal ohne alles mit euch zu teilen.



Das ist irgendwie genau der Spruch, der momentan passt. Zu mir, zu meiner Situation. Denn eigentlich kann ich sehr zufrieden sein! Ich schaffe es nur irgendwie nicht einfach mal glücklich zu sein, zu bleiben. Ich schaffe es nicht, mich zu distanzieren von Menschen, die mir nicht gut tun, Dingen, Situationen, die mich stoppen.


Was ich bis zum Ende des Jahres möchte? Eine Klarheit! Die Gewissheit in die richtige Richtung zu schwimmen. Neue Chancen, die mir auch wirklich Freude bereiten. Ich möchte noch mehr tun, noch sinnvollere Dinge finden. Und so kryptisch das auch klingen mag, ich hoffe, dass ich in den kommenden Tagen am Meer ein wenig Ruhe finde und mich mal wieder fangen kann. 


So, jetzt gleich steige ich erstmal aus. Wandere durch Messehallen, auf dem ersten Weg hin zu meiner Zukunft - vielleicht.  Ich bin unheimlich zittrig, mir fällt das alles nicht so leicht. Denn wer mich schon lange kennt weiß, wie sensibel, wie hoch empfindlich und scheu ich eigentlich bin - sein kann, denn ich habe das meistens im Griff. Aber da wären wir wieder bei dem Thema mit dem ersten Eindruck, über das ich erst Montag schrieb. Ich kann das einfach nicht so gut, mache mich gerne vor Aufregung zum Affen oder gehe unter in der Masse. Und wenn ich vor einer Sache Angst habe, dann, davor, nicht ernst genommen zu werden! Denn ich arbeite hart und viel und ich möchte, dass das endlich gesehen wird und Früchte trägt. Und vielleicht surfe ich dann endlich auf der richtigen Welle ;-) You know! 

Wir lesen uns nächste Woche und bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit ;-) Ich bin dann mal weg...


* die Bilder sind übrigens alles aus dem Urlaub auf Mallorca, Juli 2014.



Share:

Montag, 11. September 2017

Outfit: Der erste Eindruck - und wie er mir Chancen verbaut!


Heute gibt´s das erste Herbstoutfit, passend zum kalten Regenwetter! Es ist September, ich trage Gelb und erste Boots, ich denke über den ersten Eindruck nach und darüber, wie er mir schon die ein oder andere Chance verbaut hat. Und ich weiß jetzt wie ich ihn überlisten kann - nach dem Sprung...


Ihr Lieben, ihr kennt das sicher auch - ihr seid selbst in Situationen nicht so ganz bei euch, fühlt euch unwohl, seid aufgeregt und denkt nicht richtig nach. Und wenn ihr tendenziell nicht so besonders selbstbewusst seid, oder eben nur in Situationen, in denen ihr mit euch im Reinen seid, dann macht das Probleme. Dann kann man richtig ins Fettnäpfchen treten. Und das ist mir schon oft passiert! Gerade wenn es um den ersten Eindruck geht, ein erstes Gespräch, wo es womöglich noch um wichtige Dinge geht - Job, Liebe, Chancen... -, dann fällt es mir schwer einfach ich selbst zu sein. 

Ich falle dann schnell in zwei Muster: Die schüchterne Ja-Sagerin, die vorbildlich alles so macht wie es ihr gesagt wird - oder der lockere Clown, der jeden Satz mit einem Witz kommentiert, um besonders lässig zu wirken. Beides geht defintiv in die Hose - warum? Weil ich so ja gar nicht bin. Und gerade in der letzten Zeit ist mir das erstmal bewusst geworden. Ich habe darauf geachtet, wie ich auf andere wirke wenn ich mich in bestimmten Mustern verhalte. Und dabei ist mir aufgefallen, dass es mir leider immer noch super schwer fällt einfach mal ich selbst zu sein! Aaaber, und das sei auch gesagt: Es wird! Immer besser.  
Ich glaube mit dem Outfit das ich heute trage ist das auch so. Der erste Eindruck ist eben wichtig und ich habe mir überlegt wie ich mein erstes richtig herbstliches Outfit so verpacke. Gelb ist in diesem Frühherbst meine Farbe, das war ja schon anzusehen und als ich diese Strickjacke an Ewelina das erste Mal sah, da war es um mich geschehen! Ich wollte sie unbedingt haben, aber sie war einfach ständig ausverkauft und ich habe - ungelogen! - tagelang vor dem Onlineshop gesessen und darauf gewartet, dass sie online kommt. In meinem ersten Week Vlog habe ich euch ja davon berichtet und ihr habt auch mein Dilemma gesehen, dass ich die Jacke letztendlich im Warenkorb hatte und dann mein Laptop abstürzte. - Ihr könnt es euch denken: Als ich ihn wieder anbekam, war sie bereits wieder ausverkauft!

Diese Woche dann aber habe ich sie endlich bekommen und Montag gleich ein Outfit damit geschossen! Und da passte mir der langsam herbstlich werdende Wald ja ganz gut in den Kram. Mein erster Eindruck von meiner lang ersehnten Strickjacke : Sie ist ein Zelt! Riesig, also unbedingt kleiner kaufen, außer ihr steht auf Looks, die leicht auftragen. Das ist mir nämlich gleich aufgefallen, sie ist so groß, dass sie mich viel massiger aussehen lässt. Weil mich das bei so einem flauschigen Kuschelteil aber so gar nicht stört, habe ich sie trotzdem behalten! 


Meine neue Tasche - ebenfalls von Zara - hat hier jetzt auch ihren ersten glorreichen Auftritt und die wird mit Sicherheit mein neuer Dauerbrenner! Denn ich bin bereits so verliebt, dass ich zahlreiche Looks damit geplant habe <3 Love it!
Die macht simple Looks nämlich so viel besser und wenn ich mal keine Lust auf zu viel Farbe habe, dann tausche ich die gelbe Strickjacke einfach gegen meine schwarze Lederjacke aus, lege einen roten Lippenstift auf und fertig bin ich! Und damit ist das wohl der perfekte Look für den ersten Eindruck!
Wie ich mich mittlerweile auf erste Treffen / Vorstellungsgespräche etc. einstimme? Hier kommen ein paar wertvolle Tipps:
Keep calm - Für das Gegenüber ist es auch das erste Treffen! Ein bisschen Menschenkenntnis hilft da ganz gut, denn so bekommt man schnell einen passenden Eindruck. Wie ist der Mensch? Kann ich locker sein, ohne lächerlich zu wirken? Wenn ihr euch nicht sicher seid, bleibt lieber zurückhaltend, souverän. Natürlich kommt es auf die Art des Gesprächs an - Ein erstes Date solltet ihr entspannt angehen. Entspannt euch vorher, tut etwas das euch gut tut! Beim Vorstellungsgespräch unbedingt ehrlich bleiben! Einfach ansprechen wie aufgeregt ihr seid und dann ruhig bleiben! Hat bei mir noch immer geklappt!

Bei euch bleiben - Niemals in Muster pressen lassen! Nicht vom Gegenüber beeinflussen lassen, sondern kurz durchatmen und überlegen wie ihr sonst reagieren würdet, in gelassenen Situationen. Bleibt euch treu!

Der Look hilft! - Natürlich ist es irgendwo schade, aber man wird oft beim den ersten Eindruck auf das Aussehen beschränkt. Passt euren Look also unbedingt der Situation an, aber tragt nur Outfits, in denen ihr euch wohl fühlt. Der erste Eindruck ist immer aufregend genug, haltet euch also am besten zurück, wählt Wohlfühlteile, aber natürlich keine Couch-Looks! 






T-Shirt - New Yorker
Cardigan - Zara
Jeans - Zara
Boots - Stradivarius
Tasche - Zara
Ring - Statement Grey via Etsy

Share:

Sonntag, 10. September 2017

Sonntagsfrühstück #2: Hallo September, Herbstmode, Reiselust!


Sonntagmorgen - Sonntagsfrühstück! Diese Woche bin ich ins Herbstfieber geraten, habe viel zuhause gesessen und gearbeitet. Es war unheimlich viel zu tun, bevor es kommende Woche in den Urlaub geht! Ich habe mich über den kommenden Herbst unheimlich gefreut, besonders auf die Mode - aber ich hatte auch extremes Fernweh! Und sonst? Nach dem Sprung...

Share:

Freitag, 8. September 2017

Shopping: Spätsommer Wünsche & Moodboard

Es ist Zeit für eine neue Wunschliste! Die Blätter fallen langsam, aber ich habe den Sommerurlaub noch vor mir! Also bin ich in einer Schwebe zwischen den Jahreszeiten, weiß nicht so genau wohin. Und so sehen auch meine Wünsche aus - irgendwo zwischen Decken und Sommersandalen. Seht selbst, nach dem Sprung...

Share:
© Lookslikeperfect.net - Fashion & Lifestyle from Siegen (Germany) | All rights reserved.
Blogger Template Crafted by pipdig