Follow

Montag, 21. März 2016

Alenas Huuuuuge Tenerife Travel Diary!


Soo, nun ist es endlich so weit! Neben all den Posts, die ich euch schon gezeigt habe, möchte ich euch jetzt doch ein paar wertvolle Teneriffa-Tipps geben - wo waren wir? Was haben wir gemacht? Wo muss man hin? 

Here we go!

Ankunft
Am 11.03.2016 sind wir aufgebrochen nach Teneriffa - oder eigentlich bin ich aufgebrochen zum Flughafen Köln/Bonn mit dem Auto meines Freundes, der sich nämlich unbedingt vorher noch die Hand brechen musste. Unser Flug sollte um 12:35 mittags starten, leider verzögerte sich das Ganze um etwa 30 Minuten. Generell war unsere Ankunft von bösen Geistern verflucht, denn nachdem wir im strahlenden Teneriffa Süd, nach 4 einhalb Stunden Flug inklusive Verkaufsshow von Ryanair, ankamen, haben wir unseren gebuchten Transfer erst einmal nicht finden können. Ups. Nach einer Viertelstunde durchfragen - warum kann hier keiner Englisch?! - kamen wir tatsächlich an unserem Bus an, inklusive unheimlich unfreundlichem Busfahrer. Ziemlich fertig ließen wir uns 2 Stunden von der Schönheit des südlichen Teils der Insel inspirieren, mit mondartiger Landschaft, Wüstengebilden und untergehender Sonne - wow! Gegen 19:30 Uhr hätten wir am Hotel sein sollen. Gegen 20:30 haben wir es endlich geschafft unserem Fahrer klar zu machen wo wir denn eigentlich hin wollen. Der hatte nämlich ein etwas anderes Hotel auf seiner Liste - unserer sollte es angeblich nicht geben - eigentlich war der Mann aber bloß zu faul uns dort hin zu bringen und so verzweifelten wir an unverständlichem Spanisch - weil hier niemand Englisch spricht!!

Es war also schon dunkel als wir erschöpft und ziemlich genervt im EL TOPE in Puerto de la Cruz eincheckten. Ab ins Hotelzimmer, rein ins Bett und Augen zu.

TAG 1
An Tag 1 haben wir bis 7 Uhr morgens geschlafen, obwohl es nach unserem Zeitempfinden natürlich schon 8 war - Teneriffa liegt wie London eine Stunde früher als Deutschland. Nachdem ich unsere Terasse, angelegt Richtung Meer und Stadtkern, als ziemlich genial befunden hatte, haben wir uns fertig gemacht und zum Frühstücksbuffett bewegt. Weil ich das Hotel ziemlich imposant fand für 4 Sterne, hat mich auch das Frühstück nicht enttäuscht: Cornflakes, Joghurt, Früchte aller Art, warme Speisen wie Rührei oder Bakes Beans, Brötchen, Brote, Hörnchen und anderes süßes Gebäck, jegliche Säfte und Tees, sowie Kaffee, Kakao und Milch! Eigentlich absolut alles was Frau braucht!

Der Plan für den Tag: Der Touristenmagnet Loro Parque zu dem wir mit einer kleinen Bahn abgeholt wurden. Was mir am Vortag schon bewusst war: Hier fahren sie alle wie die Bekloppten! Wenn es knallt noch ein Meter! - Der Loro Parque im Herzen von Puerto de la Cruz, im Norden Teneriffas, wo es grün und oft etwas neblig ist, war wie ein kleines Paradies und absolut sehenswert! Wir haben den ganzen Tag damit verbracht uns die Tiere anzuschauen, verschiedene Shows und die tolle Natur zu bestaunen. Bis auf die etwas fragwürdige Orca-Show fand ich das ganze auch durchaus tragbar und besonders von der Papageienzucht war ich angetan! Gebucht haben wir das direkt über unser Hotel für stolze 34€ pro Person, die sich aber defintiv gelohnt haben! Loro Parque ist mit keinem Zoo zu vergleichen, den ich bis jetzt gesehen habe - amn fühlt sich wie mitten im Jungle!

Den Tag haben wir dann bei einem kleinen Spaziergang ausklingen lassen, haben die Stadt ein wenig erkundet, sind an der Promenade entlang geschlendert und haben Pasta und Steak in einem kleinen Restaurant gegessen.

TAG 2
Für den nächsten Tag war jede Menge Sonne und 22°C angekündigt und so entschieden wir uns für eine ausgiebige Erkundungstour entlang des Meeres. Wir haben im schwarzen Sand gesessen (im Norden der Insel ist der Strand von schwarzem Lava Sand gesäumt!), Fabi hat den Atlantik auf Kälte getestet, wir haben auf den Klippen bunte Krabben beim Sonnen beobachtet und es ihnen nachgetan. Auf einer schneeweißen Kapelle haben wir über die Stadt geschaut, Lavasteine gefunden die zu tausenden übereinander zu kleinen Türmen gestapelt wurden, stundenlangen dem Meeresrauschen gelauscht und uns die Gesichter verbrannt. Überall hatte ich gelesen, dass Puerto de la Cruz, generell Teneriffa keine schönen Städte und Bauten aufweist und war schon ganz enttäuscht - gefunden habe ich aber hunderte bunte Häuser wie in Kapstadt, Kunst auf den Wänden, ein pinkes Haus direkt vor dem Hotel und Bäume, denen ein Kleid aus Patchworkmustern gestrickt wurde! Ich war mehr als begeistert und bin es immernoch!

Gegessen: in einem Restaurant direkt über dem Meer, mit dem besten Ausblick der Stadt. Leckere selbstgemachte Gnocchis und Tortellini!

TAG 3
Was soll ich sagen?! Pool Day!
Diesen Tag haben wir komplett im Lago Martianez, einer riesigen Poolanlage an der Promenade von Puerto de la Cruz verbracht. Hier fühlt man sich wie auf den Malediven! Türkisfarbenes Wasser, mehrere Pools mit Springbrunnen, Brücken und weißen Liegen. Wer gerne schwimmt oder relaxt muss hier unbedingt einmal hin!

Den Abend haben wir wieder am Meer verbracht, den Surfern zugesehen und den Sonnenuntergang genossen! In einem kleinen Imbiss mit weißer Einrichtung haben wir Pizza gegessen und Cocktails getrunken - die mir etwas in den Kopf stiegen ;-) Auf dem Rückweg sind wir dann nochmal zum örtlichen Supermarkt gewandert und haben uns mit Leckereien eingedeckt. Hier ist alles so günstig!

TAG 4
Tagesauslfug zum El Teide, dem größten Berg Spaniens, einem Vulkan! Für mich mehr als aufregend, ich wollte doch schon immer einen Berg besteigen! Trotz meiner Höhenangst sind wir gegen 9 Uhr am Busbahnhof von Puerto de la Cruz aufgebrochen (Hin und Rückfahrt kosten hier 11€ pro Person, im Hotel bezahlt man nur für den Transfer 29€!) und fast 2 Stunden in Serpentinen zum Berg hinauf gefahren. Auf 2356 Metern sind wir ausgestiegen und haben uns Tickets für die Seilbahn auf den Gipfel geholt (Kosten: 29€). Anstehen mussten wir nochmal fast 2 Stunden, hier braucht alles seine Zeit. Gelohnt hat sich das Warten aber defintiv. Mit kleinen Gondeln fuhren wir auf 3555 Meter Höhe - nervenaufreibend aber sooo schön! Dort oben ist die Luft zwar knapper, aber ich habe noch nie so weit sehen können! Das Licht ist viel heller und trotz Schnee auf dem Gipfel war uns nicht kalt. Auf der Plattform konnte man noch mehrere Wanderwege nutzen und sogar die anderen Inseln sehen! Definitiv ein Erlebnis! Wer kann schon sagen auf einem Vulkan gestanden zu haben?! 

Weil es unser letzter Tag war, sind wir dann um 16 Uhr mit dem Bus wieder zum Hotel gefahren. Die Fahrt abwärts war der Horror und mir fast zwei Stunden lang schlecht. Lag vielleicht auch an meinem unglaublichen Hunger, den wir dann aber nur noch im örtlichen Burger King stillen konnten. Gegen 19 Uhr bin ich dann ins Bett gefallen, Fabi hat den Abend noch auf der Terasse ausklingen lassen. Unter den Sternen von Teneriffa habe ich dann geschlafen bis 1:30 Uhr, da war die Nacht dann schon wieder vorbei!


Abreise
Auf Teneriffa braucht alles seine Zeit. Die buschige Katze hat uns vor dem Hotel wartend bis 3 Uhr nachts beschäftigt, denn erst dann kam der Bus, mit ziemlicher Verspätung. Genug Zeit war trotzdem und um 4:30 kamen wir am Flughafen Süd wieder an. Durch Schlafmangel, Hunger und Aufregung war mir leider wieder total übel und so habe ich auf dem Rückflug leider ein wenig Flugangst entwickelt. Daraufhin habe ich dann auch 3 Stunden lang geschlafen - danach ging es dann! Der Flug an sich war angenehm, aber anstrengender als der Hinflug. Und so ging ein spannender, wenig erholsamer aber auf jeden Fall lohnenwerter Trip auch schon wieder zu Ende!

Wer Eckdaten, Preise oder ähnliches erfahren will, kann dies gerne in den Kommentaren tun :-)

















 

Share:

Kommentare

  1. Das klingt ja toll! Ich denke ich muss auch mal dahin, vom Loro Park habe ich schon so viel gehört.

    Liebe Grüße,
    Miri

    AntwortenLöschen
  2. TRAUMHAFT!
    xx http://rndmmemories.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Thanks for your comments and inspiration <3

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
© Lookslikeperfect.net - Fashion & Lifestyle from Siegen (Germany) | All rights reserved.
Blogger Template Crafted by pipdig